Leim

Kleister Blancol 450g aus Weizenmehlstärke

Artikel-Nr.: 30125301
EAN-Nr: 7610067313383
Hersteller: Blancol
Hersteller-Nr: 149700

Filialverfügbarkeit

Zürich Rennweg
5 Stk.
Zürich Oberdorfstrasse
3 Stk.
Bern Marktgasse
2 Stk.
Basel Freiestrasse
4 Stk.
Luzern Krongasse
5 Stk.
Lager sofort lieferbar
CHF 9.40
Merken

Beschreibung

Kleister Blancol 450g aus Weizenmehlstärke

  • zum Tapezieren, Kaschieren, geruchlos, klebt Papier auf Karton, Holz, Glas.
  • Zubereitung Papiermaché: Für Masken, Kasperliköpfe, Modelleisenbahnbau: Zeitungen oder Eierkartons zu kleinen Fetzchen zerreissen. In heissem Wasser einweichen. Stehen lassen, dann kräftig ausdrücken. Den dick zubereiteten Kleister mit der Papiermasse zu gut formbarem Teig kneten.
  • Zubereitung Tapezieren: 1 Gewichtsteil Blancol Fisch-Kleister wird in 9 Gewichtsteile kaltes Wasser unter stetem Rühren eingestreut. Der Kleister kann jederzeit verdickt oder verdünnt (mit kaltem Wasser) werden. Nur saubere, rostfreie Gefässe verwenden.
  • Mengen/Verbrauch: Beim Tapezieren einer Papier-/Rauhfaser-Tapete reichen 450g für ca. 20-25qm.
  • Der Name Fischkleister war Teil des Markennamens, da er am Rande des Zürichsees produziert wird, hat aber nichts mit den Inhaltstoffen zu tun.

Beschreibung

Kleister Blancol 450g aus Weizenmehlstärke

  • zum Tapezieren, Kaschieren, geruchlos, klebt Papier auf Karton, Holz, Glas.
  • Zubereitung Papiermaché: Für Masken, Kasperliköpfe, Modelleisenbahnbau: Zeitungen oder Eierkartons zu kleinen Fetzchen zerreissen. In heissem Wasser einweichen. Stehen lassen, dann kräftig ausdrücken. Den dick zubereiteten Kleister mit der Papiermasse zu gut formbarem Teig kneten.
  • Zubereitung Tapezieren: 1 Gewichtsteil Blancol Fisch-Kleister wird in 9 Gewichtsteile kaltes Wasser unter stetem Rühren eingestreut. Der Kleister kann jederzeit verdickt oder verdünnt (mit kaltem Wasser) werden. Nur saubere, rostfreie Gefässe verwenden.
  • Mengen/Verbrauch: Beim Tapezieren einer Papier-/Rauhfaser-Tapete reichen 450g für ca. 20-25qm.
  • Der Name Fischkleister war Teil des Markennamens, da er am Rande des Zürichsees produziert wird, hat aber nichts mit den Inhaltstoffen zu tun.